Mathematischer Ort des Monats November 2015
Grabstätte von Wolfgang Siegfried Haack in Berlin-Wilmersdorf
von Wolfgang Volk
Wolfgang Siegfried Haack
Urne für Marianne und Wolfgang Haack
 
Durchschreitet man den Haupteingang des Städtischen Friedhofs in der Berliner Straße und hält sich dann sofort scharf rechts, so gelangt man zum Columbarium dieses Friedhofs. Dort ist in der dritten Nische auf der rechten Seite auch die Grabstätte des Professors für Mathematik Wolfgang Siegfried Haack und dessen Gattin Marianne, geb. Blumentritt (siehe auch [2, S. 39f]) zu finden. Dieses marmorne Urnengrab zeigt als Inschrift lediglich die Namen und die Lebensdaten der hier Bestatteten:
 
Marianne Haack
* 6.12.1903
+ 15.7.1983

Wolfgang Haack
* 24.4.1902
+ 28.11.1994
 
W. Haack wirkte lange Jahre an der Technischen Universität Berlin und war Leiter des Sektors Datenverarbeitung-Mathematik am Hahn-Meitner-Institut in Berlin-Wannsee, das 2008 in das Helmholtz-Zentrum Berlin aufgegangen ist. In den Perioden 1950/52 und 1952/54 war W. Haack Vorsitzender der Berliner Mathematischen Gesellschaft sowie von 1954 bis 1958 in deren Beirat aktiv und im Jahr 1963 Vorsitzender der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.
Bild und Text sind überwiegend der Seite Grab von Wolfgang Haack in Berlin-Wilmersdorf der virtuellen Ausstellung Zeugnisse zu Mathematikern entnommen.
 

Referenzen

[1]   Heinrich Begehr: Die Berliner Mathematische Gesellschaft: Ursprung, Gründung, Neugründung, in: Sitzungsberichte der Berliner Mathematischen Gesellschaft, Jahrgänge 1997 - 2000, Berlin, 2001, S. 267 - 366
[2]   Renate Tobies: Einführung: Einflußfaktoren auf die Karriere von Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften, in: Renate Tobies (Hrsg.): »Aller Männerkultur zum Trotz«; Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften, Campus Verlag, Frankfurt - New York, 1997, S. 39f, ISBN 3-593-35749-6
 

Bildnachweis

Urne   Wolfgang Volk