Mathematischer Ort des Monats Juli 2016
Gemälde und Miniaturen zu Pythagoras et al. im Kulturforum in Berlin-Tiergarten
von Wolfgang Volk
 
Das sogenannte Kulturforum – siehe auch Seite der Staatlichen Museen zu Berlin – fasst mehrere kulturelle Einrichtungen rund um den Matthäikirchplatz unter einem Begriff zusammen. Von Bedeutung für die nachstehenden Ausführungen sind hier die Gemäldegalerie und das Kunstgewerbemuseum.
Zunächst sollen die interessierenden Werke der Gemäldegalerie vorgestellt werden: Im Raum XIII sind unter anderem drei Gemälde zu finden, auf denen die drei Mathematiker der Antike Pythagoras, Archimedes und Euklid dargestellt beziehungsweise porträtiert sind.
 
Pythagoras und die Fischer
Pythagoras und die Fischer
 
Dieses Gemälde fertigte Salvator Rosa im Jahr 1662 an. Wegen des Mangels an verlässlichen Quellen, der schon früh wuchernden Legendenbildung und Widersprüchen zwischen den überlieferten Berichten sind viele Angaben über das Leben des Pythagoras in der wissenschaftlichen Literatur umstritten (Zitat aus [5]). Es ist allerdings davon auszugehen, dass künstlerische Darstellungen am ehesten die Legenden bedienen.
So heißt es, dass Pythagoras beim Tyrannen Polykrates in Ungnade gefallen ist. Zeitweise soll Pythagoras sich in Höhlen im Kerkisgebirge (beachte auch die Dokumentation zur Bar unterhalb der Höhlen) auf seiner ägäischen Heimatinsel Samos zurückgezogen haben, letztendlich von der Insel nach Kroton (dem heutigen Crotone in Kalabrien, was seinerzeit zu den griechischen Kolonien – Magna Graecia – gehörte) geflohen sein und dort die Schule der Pythagoräer gegründet haben. Insofern kann obigess Gemälde durchaus eine Szene der Flucht Pythagoras' von Samos wiedergeben (zumindest ist die Überfahrt von Samos auf das kleinasiatische Festland gut mit Fischerbooten zu bewältigen).
 
Archimedes
Archimedes
 
Die Porträts von Archimedes und Euklid sind Werke von Luca Giordano. Auch die Darstellung des Archimedes bezieht sich auf eine Legende. Archime3des wird oft mit einem Hohlspiegel abgebildet. Der Legende nach soll Archimedes mit allerlei seiner Erfindungen die römischen Belagerer seiner Heimatstadt Syrakus Schaden zugefügt haben. Unter anderem soll er die Segel der römischen Schiffe durch Umlenkung des Sonnenlichts mit einem Hohlspiegel in Brand gesetzt haben (vergleiche [4])
 
Euklid
Euklid
 
In [3] sind zu den Malern und zu den Bildern folgende Informationen wiedergegeben:
SALVATOR ROSA
Neapolitanische Schule, 1615 Neapel - 1673 Rom. Mitarbeiter des Francesco Francanzano in Neapel. Möglicherweise Schüler von Giuseppe Ribera und von Aniello Falcone, die ihn stark beeinflussten. Seit 1637 ständig in Rom ansässig, 1640-1649 zwischenzeitlich in Florenz, wo er seinen literarischen Interessen nachging. Tätig als Radierer und Landschaftsmaler von schulbildendem Einfluss.
LUCA GIORDANO genannt FAPRESTO
Neapolitanische Schule, 1634 - 1705 Neapel. Ausgebildet in der Werkstatt des Vaters Antonio und vermutlich auch von Giuseppe Ribera, der ihn stark beeinflusste. Aufenthalte in Rom, Florenz und Venedig fördern die Ausprägung seines reifen Stils, vorrangig durch Anregungen von Pietro da Cortona. Seit 1692 war er als Hofmaler von Karl II. zehn Jahre in Spanien tätig, vor allem in Toledo und Madrid.
EUKLID
Leinwand. 115×99 cm.
Euklid (um 325 - um 265 vor unserer Zeitrechnung, wegen widersprüchlicher Angaben in [3] sind die Jahreszahlen aus [2] entnommen) begann um 300 vor unserer Zeitrechnung in Alexandria Mathematik öffentlich zu lehren. Sein Hauptwerk sind "Die Elemente".
Siehe auch untenstehenden Hinweis
ARCHIMEDES
Leinwand. 121×99 cm.
Archimedes (um 287 - 212 vor unserer Zeitrechnung) war der bedeutendste antike Mathematiker und Physiker; er wirkte in Syrakus.
Hinweis:
Die Bilder von Euklid und Archimedes gehören zu einer Serie von idealen Porträts antiker Wissenschaftler und Philosophen, von denen jeweils mehrere Ausführungen in zahleichen Sammlungen verstreut sind. Die Berliner Bilder nutzen unter dem Einfluss Riberas vergleichsweise expressivere Ausdrucksmittel als später entstandene Stücke.
 
Sebastian Muenster
Sebastian Münster
 
In Raum 1 (bitte zu beachten, dass die Ausstellungsräume teilweise mit arabischen und teils mit römischen Zahlen bezeichnet sind) der im Kulturforum beheimateten Berliner Gemäldegalerie ist unter anderem ein Gemälde von Christoph Amberger ausgestellt, das den Kosmographen Sebastian Münster (1489 - 1552) zeigt. S. Münster hat sich in verschiedenen weiteren Fachgebieten (Hebraistik, Astronomie, Geografie, Theologie) hervorgetan, trieb auch mathematische Studien und veröffentlichte das zweibändige Werk "Rudimenta mathematica", dessen erster Band die Grundprinzipien der Geometrie behandelt; der zweite Band befasst sich mit Sonnenuhren.
Dieses Porträt von S. Münster findet sich seitenverkehrt auf der früheren 100-DM-Banknote wieder (siehe unten).
 
Johann Andreas von Segner
Johann Andreas von Segner ...
Maria von Segner
... und Gemahlin Maria
 
In der Studiensammlung – ein Nebenraum zur Abteilung VI Rokoko - Jugendstil – des Berliner Kunstgewerbemuseums sind auch eine Reihe von Porträtminiaturen des 18. und 19. Jahrhunderts / Aquarellmalereien auf Elfenbein ausgestellt. Zwei von ihnen zeigen Bildnisse des Naturwissenschaftlers und Mathematikers Johann Andreas von Segner und seine Ehefrau Maria. J. A. von Segner war Universitätsprofessor in Jena, Göttingen und ab 1755 in Halle - dort auch Lehrer für Optik und Perspektive von dem jungen H. F. Füger. Die Bildnisse wurden von Heinrich Friedrich Füger in Halle/Saale oder Leipzig in den Jahren 1768 und 1769 gemalt. Die Inventarnummern der Miniaturen lauten F3752a und -b.
 

Banknote mit dem Porträt von Sebastian Münster

 
100-DM-Banknote mit einer Darstellung von Sebastian Muenster
100-DM-Banknote
 

Referenzen

[1]   Hofmann, K.-H.: "Zwei abgerissene Burschen". DMV-Mitteilungen 3/98, S. 9
[2]   The MacTutor History of Mathematics archive, http://www-history.mcs.st-and.ac.uk/history/index.html
[3]   Staatliche Museen zu Berlin: Gemäldegalerie im Bodemuseum, Führer durch die Ausstellung. 4. erweiterte Auflage, Henschel Verlag Berlin 1990
[4]   Wikipedia: Archimedes
[5]   Wikipedia: Pythagoras
 

Bildnachweis

Pythagoras und die Fischer, Archimedes und Euklid   Wolfgang Volk, Berlin, Impressionen aus der Berliner Gemäldegalerie
Sebastian Münster   Wolfgang Volk, Berlin, Porträt von Sebastian Münster in der Gemäldegalerie in Berlin
Johann Andreas von Segner   Wolfgang Volk, Berlin, Porträtminiatur zu Johann Andreas von Segner im Kunstgewerbemuseum in Berlin
100-DM-Banknote   Wolfgang Volk, Berlin, Banknote mit dem Porträt von Sebastian Münster